Riff Live

Mit dem Projekt „Riff Live“ will die RiffReporter-Genossenschaft dazu beitragen, dass JournalistInnen häufiger in den direkten Dialog mit der Gesellschaft treten. Dazu baut RiffReporter eine Buchungsplattform auf, mit der JournalistInnen entsprechende Angebote präsentieren und Veranstalter sie anfragen und Formate buchen können.

Vorträge, Panelteilnahmen, Moderationen, Workshops und Exkursionen von JournalistInnen zählen zum Spektrum der Aktivitäten, die mit „Riff Live“ als neuer Infrastruktur unterstützt werden sollen. Live-Journalismus soll in Zeiten von krisenhaften Umbrüchen in vielen Verlagen verstärkt zum Einkommen von freiberuflichen JournalistInnen beitragen. Zugleich schaffen Auftritte bei Konferenzen oder in Bibliotheken und Schulen auch Gelegenheiten zum Dialog über journalistische Arbeitsweisen und wichtige Themen. So können Journalisten ihre Beiträge zu einer lebendigen Demokratie auch „live“ direkt erlebbar machen und auf Augenhöhe das Gespräch suchen. „Riff Live“ soll auch dazu beitragen, dass eine größere Vielfalt an JournalistInnen öffentlich auftritt und sie ihre Expertise stärker in den demokratischen Diskurs einbringen können.

Berlin als eine der führenden Veranstaltungsregionen Deutschlands ist ideal für die Entwicklung des Live-Journalismus geeignet. In Brandenburg wiederum bestehen Chancen, die oft fern wirkenden Medienakteure durch Live-Events in direkten Kontakt mit der Bevölkerung zu bringen. In Berlin kooperiert RiffReporter bereits mit der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB), u.a. mit einem monatlichen „Presseclub für alle“.

Gegenstand des Projekts ist es, bis Mitte 2020 die neue Infrastruktur der Riffreporter eG zu konzipieren, umzusetzen und in Betrieb zu nehmen.

Das Projektteam von Riff Live

Das Kernteam von „Riff Live“ besteht aus den Vorständen Christian Schwägerl (Projektkoordinator und Mitgründer von RiffReporter, freier Journalist für FAZ, GEO, Spiegel Online u.a.), Tanja Krämer (Mitgründerin von RiffReporter und freie Journalistin), Sebastian Brink (IT-Entwicklungsleiter für Riffreporter, Webdesigner und Programmierer) sowie Inga Puhl als Projektassistenz. Schwägerl, Krämer und Brink haben RiffReporter seit den Anfängen dieser neuen journalistischen Infrastruktur für Qualitätsjournalismus vorangebracht und für ihre Arbeit unter anderem den Grimme Online Award erhalten. Ziel von RiffReporter ist es, den Beitrag von freiberuflichen Journalistinnen und Journalisten zum Qualitätsjournalismus zu stärken. Das geschieht bereits über eine kooperative Publikationsplattform und ab 2020 über eine neuartige Angebotsplattform für Verlage (PolyPublisher) und „Riff Live“. Zu den Unterstützern von RiffReporter zählen die Schweizer Demokratiestiftung, die GLS Treuhand und die Schöpflin-Stiftung.

Information zum Förderprogramm

Das Projekt Riff Live wird vom MIZ-Babelsberg im Rahmen der Innovationsförderung für Medienprofis gefördert.