Datenguide

Regionale Statistiken für alle

Die Statistischen Ämter sammeln kontinuierlich Daten und erstellen Statistiken zu allen Bereichen unserer Gesellschaft. Das reicht von Zahlen zu Arbeitslosigkeit und Sozialleistungen bis zur Tierhaltung in der Landwirtschaft. Diese sogenannte amtliche Statistik ist nicht nur Entscheidungsgrundlage für Politik, Verwaltung und Wirtschaft, sondern auch ein wertvolles Werkzeug für Journalistinnen und Journalisten.

Doch die Nutzung der amtlichen Statistik in der journalistischen Praxis gestaltet sich oft schwierig. Denn obwohl die amtliche Statistik theoretisch der Öffentlichkeit zur Verfügung steht und offizielle Statistikportale Daten zum Download anbieten, ist die Bedienung dieser Portale und die weitere Analyse der Daten mit großen Hindernissen verbunden.

Mit dem Projekt „Datenguide“ wollen wir Journalistinnen und Journalisten in die Lage versetzen, die amtliche Statistik zu verstehen und sinnvoll zu nutzen, insbesondere im Lokaljournalismus.

Dazu entwickeln wir ein einfach zu bedienendes Datenportal, das die Daten der amtlichen Statistik klar und prägnant darstellt, vergleichbar macht, in Kontext setzt und erklärt – beispielsweise durch interaktive Grafiken und zusätzliche erklärende Inhalte.

Das Datenportal strukturiert die Daten regional (Bundesländer, Landkreise und Städte) und nach Themen (z.B. Umwelt oder Soziales). Der Innovationsgehalt des Datenportals liegt im journalistischen Ansatz und der redaktionellen Aufbereitung der Inhalte.

Im Gegensatz zu den Portalen der statischen Ämter (z.B. regionalstatistik.de) und Angeboten von kommerziellen Anbietern (z.B. Statista), liegt der Fokus auf der Kontextualisierung und redaktionellen Einordnung der statistischen Inhalte und einer einfachen Konsumierbarkeit, auch für Menschen ohne besondere technische oder statistische Vorkenntnisse.

Das Projektteam von Datenguide Datenportal

Simon Jockers
Simon Jockers ist Webentwickler und Designer mit einem Schwerpunkt auf Datenvisualisierung und Civic Technology. Zuletzt war er für dreieinhalb Jahre als Datenjournalist bei dem gemeinnützigen Recherchezentrum CORRECTIV. Mit seiner dortigen Arbeit hat er mehrere wichtige Preise gewonnen, beispielsweise den Deutsch-Französischen Journalistenpreis in der Kategorie Multimedia (2018), den Deutschen Reporterpreis in der Kategorie Innovation (2016) und den Preis „Journalisten des Jahres“ für das beste Team (2016). Davor hat Simon ein kleines Entwicklungsteam bei einem Startup geleitet. Simon hat Medieninformatik (M.Sc.) und Audiovisuelle Medien (B.Eng.) studiert.

Patricia Ennenbach
Patricia Ennenbach ist Diplom-Journalistin und Webentwicklerin mit dem Schwerpunkt auf Produkt- und Projektmanagement. Als freie Journalistin baut sie im WDR derzeit das Datenteam mit auf und leitet das Hacking-Studio, eine Gruppe von freien Journalistinnen, Entwicklerinnen und Designerinnen, die inhouse innovative, journalistische Produkte mit agilen Methoden entwickeln. Darunter sind datenjournalistische Formate, Chatbots und Webanwendungen.

Simon Wörpel
Simon ist Datenjournalist beim gemeinnützigen Recherchezentrum CORRECTIV. In seiner Arbeit hat er mit verschiedensten Datensätzen und Dokumenten zu tun, die er säubert, transformiert, analysiert um daraus mit seinen Kolleginnen und Kollegen Geschichten und manchmal auch Visualisierungen zu stricken. Seine Arbeit wurde unter anderem mit dem Deutschen Reporterpreis (2016) ausgezeichnet sowie für den Nannen Preis (2018) nominiert. Außerdem erwähnte ihn das Medium Magazin 2017 in seiner Liste der „Top 30 bis 30“ Talente im Journalismus. Simon entwickelt außerdem technische Tools, die den investigativen Journalismus unterstützen. Bevor Simon Anfang 2015 bei correctiv.org angefangen hat, hat er in Köln Journalismus, Volkswirtschaftslehre und Politik studiert und als freier Journalist und Webentwickler gearbeitet. 

Information zum Förderprogramm

Das Projekt Datenguide wird vom MIZ-Babelsberg im Rahmen der Innovationsförderung für Medienprofis gefördert.