Innovationsförderung – Projektstart für Radmesser

Berlin will fahrradfreundlicher werden. Aber wie gefährlich ist Fahrradfahren in Berlin überhaupt? JournalistInnen können in ihrer Berichterstattung bisher zumeist lediglich die jährlichen Unfallstatistiken der Polizei wiedergeben, Fahrradstrategien der StadtplanerInnen diskutieren oder Erfahrungsberichte schreiben. An verlässlichen Daten mangelt es derweil massiv.

Michael Gegg und seine Teamkollegen Hendrik Lehmann und David Meidinger möchten das mit dem Projekt Radmesser ändern. Seit dem ersten Mai entwickeln Sie im Rahmen der MIZ-Innovationsförderung für Studierende und Start-ups neue datenjournalistische Ansätze. Zum Einsatz kommen sollen unter anderem Machine Learning, VR und Citizen Science mit Hilfe der interaktiven Einbindung der Leserschaft.

Auswerten will das Projektteam vor allem die Sicherheit von RadfahrerInnen im fließenden Verkehr. Das Projektteam kooperiert dazu mit dem Tagesspiegel. Projektziele sind neue journalistische Zugänge und die Versachlichung der emotional geführten Radverkehrs-Debatte in Berlin. Die entwickelten Tools sollen es erlauben, das Projekt mit wenig Aufwand in anderen Städten in Deutschland oder Europa weiterzuführen.

>>> Hier geht's zur Projektseite