Künstler Ai Weiwei bei der Deutschlandpremiere seines neuen Films Human Flow – jetzt im Interview bei XEN.ON TV

Interviews mit ihm sind schwer zu bekommen, doch XEN.ON TV hat ihn getroffen. Seine Kunst ist immer politisch, Ai Weiwei polarisiert gerne. So soll auch sein neuer Film sein: Ai Weiwei kommentiert in Human Flow die Dimensionen von Flucht und setzt sich ein für neue Strukturen global, politisch und menschlich.

XEN.ON TV, das Ausbildungsfernsehen des MIZ, interviewt den chinesischen Aktionskünstler und Regisseur Ai Weiwei bei der Deutschlandpremiere seines neuen Films Human Flow am 7. November in Berlin und hört sich unter den Gästen um. Der neue Film ist der Migration und globalen Dimension von Flucht gewidmet und erzählt persönliche Geschichten und Schicksale. Aus über 1000 Stunden Rohmaterial trug Ai Weiwei gemeinsam mit 11 weiteren Kameramännern das Material für Human Flow zusammen. Hieraus entstand sein 140 Minuten langer Dokumentarfilm. Von Myanmar bis Mexiko, von Kenia bis Griechenland - Weiwei, der selber Fluchterfahrungen gemacht hat, betrachtet weltweite Flüchtlingsbewegungen, denn überall auf der Welt sind Menschen auf der Flucht.

„Wir brauchen ein historisches Verständnis von Migrationsströmen, das nicht nur Geflüchtete umfasst. Menschen sollten immer die Würde und das Recht haben, ihren eigenen Platz zu finden, so etwas ist in der Vergangenheit immer passiert.“ sagt Weiwei im Interview. Außerdem sprach XEN.ON TV mit ihm über seine Intention, über Menschenrechte und hat sich unter dem Publikum bei der Filmpremiere im Kino International umgehört. Das Interview ist hier online verfügbar.

Das Interview wird im Dezember im Rahmen der nächsten XENON.TV-Sendung bei ALEX Berlin im TV und Online-Stream ausgestrahlt.


Das XEN.ON TV-Interview mit Ai Weiwei können Sie hier abrufen.

Facebook-Page zum Film HUMAN FLOW: Filmstart in Deutschland am 16. November 2017.