Digitale Zukunftspotenziale und Visionen für Berlin-Brandenburg

Aktuelle Pressemitteilung der mabb

Medieninnovationszentrum Babelsberg startet erste Journey zum Thema „Eine Medienutopie für Berlin-Brandenburg“

Berlin/Potsdam-Babelsberg, 16. Mai 2019. Mit der neuen Bündelung der Schwerpunkte im Rahmen der „MIZ-Journeys“ stellt die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) das Programm im MIZ Babelsberg neu auf. Das MIZ wird zukünftig verstärkt den Fokus darauf setzen, an der Schnittstelle von Medieninnovation und Journalismus auch im Lokalen zu arbeiten, um so Chancen für Vielfalt und Zusammenarbeit zu schaffen.

Das Medieninnovationszentrum fördert in seinen Journeys Projekte, organisiert Veranstaltungen sowie Weiterbildungen und setzt Ausbildungsrundfunk zu den jeweiligen Themenschwerpunkten um. Ziel ist es, einen Beitrag zur Stärkung der regionalen Medienlandschaft zu leisten. Es verbindet sich dazu lokal, überregional und international mit Medienhäusern, Branchenexperten, Wissenschaftlern, Journalisten sowie innovativen Start-ups. Im Rahmen von Bildungsangeboten, Hackathons, wechselnden Konferenzformaten, Ideenwettbewerben und Innovationsprojekten werden konkrete Lösungen für die Medienlandschaft in Berlin und Brandenburg entwickelt.

Der Startschuss zur ersten Journey unter dem Titel „Eine Medienutopie für Berlin-Brandenburg“ ist auf der MEDIA CONVENTION Berlin 2019 erfolgt. „In unseren neuen MIZ-Journeys bündeln wir ab sofort jeweils für mehrere Monate unsere Ressourcen zu einem Themenschwerpunkt“, so MIZ-Standortleiterin Rebecca Ahlen.

Erste Journey soll Elemente zusammentragen, die die Medienlandschaft Berlin-Brandenburgs bereichern werden

„Zusammen mit Entwicklern aus der Innovationsförderung des MIZ, Kooperationspartnern, beispielsweise aus Redaktionen oder Forschung, und Innovatoren möchten wir die Bedingungen und Arbeitsmethoden in Berlin und Brandenburg mit Blick auf das Jahr 2030 proaktiv gestalten.“ Wichtig sei es, allen Beteiligten die Chance zu geben, jenseits des Arbeitsalltages zusammenzufinden, um tragfähige Lösungen für aktuelle Probleme zu entwickeln. „Für diesen Dialog schaffen wir im MIZ Babelsberg eine Plattform“, so Ahlen.

Dr. Anja Zimmer, Direktorin der mabb, betont die Bedeutsamkeit innovativer Ideen zur Sicherung der Medienvielfalt: „Die Digitalisierung hat unsere Gesellschaft, hat Geschäftsmodelle und eben auch Journalismus und besonders Lokaljournalismus radikal verändert. Wir brauchen innovative Ansätze, um auch weiterhin in einer vielfältigen Medienlandschaft vielfältige Meinungen zu lesen, zu hören und zu sehen. Mit dem MIZ haben wir einen Ort, an dem wir über solche Ansätze gemeinsam mit unseren Partnern der Region nachdenken, sie diskutieren und auf den Weg bringen können.“

 >>> vollständige Pressemitteilung der mabb lesen