Was wollt ihr eigentlich? Radio Potsdam startet Dialogformat mit MIZ-Alumni-Projekt

Ein Platkat auf einer Litfaßsäule weist unter der Überschrift "Was wollt ihr eigentlich?" auf das neue Dialogformat von Radio Potsdam hin
Foto: Radio Potsdam

„Was wollt ihr eigentlich?" Das fragt Radio Potsdam seine Hörer:innen im Rahmen der neuen "Hörerredaktion". Das Format ist eine Kooperation mit den MIZ-Förder-Alumni Crowdlupe, die unter anderem mit Förderung des MIZ eine Software entwickelten, um Redaktionen die Umsetzung von Dialogjournalismus-Formaten zu erleichtern.

Und so funktioniert das Ganze: Interessierte Hörer:innen können sich noch bis zum 1. Juli 2021 online registrieren und entscheiden sich für einen Weg, auf dem sie kontaktiert werden möchte – unter anderem stehen eine E-Mail-Adresse oder der Messengerdienst Telegram zu Auswahl. Auf diesem Kommunikationsweg erhalten die Teilnehmenden dann regelmäßig Fragen zu verschiedenen Themen – „Was verbindest du mit Potsdam?" zum Beispiel. Oder „Über welches Thema sollten wir in unserem Programm mehr berichten?" Die Meinungen und Anregungen des Publikums fließen dann wiederum ins Radioprogramm ein. Langfristig soll so ein Dialog zwischen Redaktion und Nutzer:innen entstehen und die Radiomacher:innen erhalten ein besseres Gefühl dafür, welche Themen für ihr Publikum relevant sind.

Dabei hilft die von dem Team um Dr. Jakob Vicari und Astrid Csuraji mit Förderung des MIZ entwickelte Dialogsoftware der Redaktion, den Überblick zu behalten: Das System bündelt die verschiedenen Kommunikationswege in einer übersichtlichen Plattform und ermöglicht es beispielsweise, die für die jeweiligen Fragen relevanten Gruppen gezielt auszuwählen. Außerdem sortiert es die erhaltenen Antworten vor und erleichtert so die Auswertung.

>>> Mehr über die Hörerredaktion von Radio Potsdam
>>>
Mehr über die Kooperation von Radio Potsdam und Crowdlupe / tactile.news
>>> Mehr über Crowdlupe

Zurück