VR Interactive Music Experience

Die VR Interactive Music Experience (VRIME) soll es Nutzer*innen ermöglichen Sound und Musik auf neuartige Weise im virtuellen Raum zu präsentieren und zu erfahren. Das Ziel ist es ein Tool zu bauen, das das Erschaffen eines virtuellen Erlebnisraums für Sound-und Musikdateien deutlich einfacher und zugänglicher macht.

Die VRIME wird als freier Download im Unity Asset Store in Form eines Projekts zur Verfügung stehen. Nach dem Herunterladen können Nutzer*innen das Asset in ein eigenes Unity-Projekt einbetten. Das Tool ermöglicht es anschließend, eigene Sound-und Musikdateien einzupflegen und diese ohne größere eigene Programmierarbeit zu einer begehbaren VR-Installation zu erweitern.

Eine Radiosendung, eine Konzertaufnahme oder ein Klangkunstwerk können so im virtuellen Raum mit animierten Objekten, Lichteffekten und simpler künstlicher (Spiel-)Intelligenz verbunden werden. Die Art dieser Elemente kann im Unity-Editor einfach über Schieberegler und Änderung von Zahlenwerten spielerisch und auf experimentelle Art bestimmt werden. Der Sound und die Musik werden vom
Tool ausgelesen und wirken unmittelbar auf die Erscheinung der virtuellen Umgebung. Innerhalb der Unity Engine ist eine modulare Erweiterung durch das Einbinden eigener Tools und Methodiken möglich.

Neben dem Unity-Plugin ist der Release eines Anwendungsbeispiels geplant, um die Möglichkeiten der VRIME zu illustrieren.

Das Projektteam von VR Interactive Music Experience

Jonas Witsch – Projektleitung & Producing
Jonas ist ausgebildeter Dokumentarfilmer und Produzent (Absolvent des atelier ludwigsburg paris). In den letzten 5 Jahren hat er sowohl als Kreativer, als auch als Produktionsleiter und Projekt Manager an linearen und interaktiven Projekten gearbeitet. Dazu gehören u.a. der Kinofilm „Desaster“, das Serious Game „Opera
Maker“ oder das crossmediale Projekt „Netwars“. Außerdem ist er einer der Organisatoren von Netzdoku.org, einem Netzwerk von Kreativen & Machern, das sich mit interaktiven dokumentarischen Formaten beschäftigt.

Christoph Mille – Projektkonzeption & Kreative Leitung
Mille hat sein Diplom in Visueller Kommunikation an der Weißensee Kunsthochschule Berlin gemacht und im Anschluss für zwei Jahre mit einem Vollstipendium an der Tokyo University of Arts im Fachbereich New Media geforscht. Seit seiner Rückkehr nach Berlin 2013 war er unter anderem verantwortlich für das UX-Design der 360°-Kamera Panono, hat das Drehbuch zum Feature-Film “Berlin Falling” geschrieben und leitet als Produzent die Entwicklung des Videospiels “Daiichi Dash”.

Tawan Arun – Projektkonzeption & Kreative Leitung 
Tawan ist Filmemacher und Grafikdesigner. 2012 entwickelte er den Web- Dokumentarflm „Europa: Die Ostgrenze“. Das Projekt wurde auf mehreren Filmfestivals wie dem Dok Leipzig, dem Prix Europa und den RIDM (Montreal) vorgeführt und mit dem Deutsch-Französischen Journalistenpreis in der Kategorie Multimedia ausgezeichnet. Tawan hat an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee studiert und nach dem Diplom als künstlerischer Mitarbeiter gearbeitet.

Marcel Poppe – 3D-Sound & Prozedurale Architektur
Marcel hält einen Dipl.Ing. in Technischer Informatik, erworben an der TU Berlin. Er hat bei der Imcube Labs Gmbh eine Software für semi-automatische Umwandlung von 2D in 3D-Film entwickelt und ist seit dem ersten Tag bei Panono für die Entwicklung der Stitcher-Software verantwortlich gewesen, die es ermöglicht vollautomatisch 3B Einzelbilder zu einem einzigen nahtlosen 360°-Foto zusammenzusetzen. Aktuell ist er
Head of Development bei realities.io, eine Firma, die sich auf fotogrammetrische 3D-Scans für den virtuellen Raum spezialisiert hat.

Marius Morhard – Entwicklung Game-KI & Features
Marius ist in Tokyo geboren und in Berlin, Washington und Hong Kong aufgewachsen. Er hält einen Mono Bachelor of Science in Biologie, hat erfolgreich das Musiklabel Dezi-belle gegründet und geführt und an der BTK Gamedesign studiert. Marius ist Lead Programmer bei Daiichi Dash.

Informationen zum Förderprogramm

Das Projekt VR Interactive Music Experience wird vom MIZ-Babelsberg im Rahmen der Innovationsförderung für Medienprofis gefördert.