AKTUELLES IM MIZ AUF EINEN BLICK
06.12.2017 - 06:00

INKLUSIVE – barrierefreie TV-Liveproduktion der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF am 6. Dezember 2017 ab 19:00 Uhr im TV-Studio des MIZ-Babelsberg

Barrierefreie Angebote sind ein wichtiges Thema im Hinblick auf innovative und technisch ausgefeilte Medienangebote für verschiedene Zielgruppen.

Am Mittwoch, den 6. Dezember 2017, wurde von 19:00 bis 20:00 Uhr die absolut stimmungsvolle und visuell überzeugende Pilotfolge der barrierefreien Live-Sendung „INKLUSIVE“ der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF im MIZ-Studio produziert und parallel von ALEX TV live übertragen. 

Für gehörlose bzw. gehörgeschädigte und ertaubte Zuschauer*innen wurde die Sendung in Gebärdensprache gedolmetscht, dabei wurde zudem ein neues Verfahren für simultane Live-Untertitelung erprobt. 

      

Die Ausstrahlung der Filmuni-Produktion erfolgte live aus dem MIZ-TV-Studio in Potsdam-Babelsberg ab 19:00 Uhr bei ALEX Berlin im TV und Online-Stream, außerdem wurde Seitens der Filmuni auf YouTube und der Facebook-Projektseite von "INKLUSIVE" berichtet.

Das Live-Programm beinhaltete Gastauftritte der Poetry-Slammer Daria Gabriel und Yo-Pa (Johann-Paul Neumann), Musik von PRAG und Pit Strehl und Performance-Kunst mit Oliver Pollak vom Atelier des Mimes. Durch die Sendung führte Moderator Sven Goblirsch gemeinsam mit den Gebärdendolmetscherinnen Laura Schwengber und Christin Feldhaus.

Bei Interesse an Informationen zur Produktion wenden Sie sich an die Crew unter inklusive.tv@gmail.com.

06.12.2017 - 07:00

Virtuelle Realitäten, neue Radiowelten und Datenjournalismus - der MIZ-Jahresrückblick 2017

Der Winter ist da, Weihnachten steht vor der Tür und nachdem die ersten Türchen der Adventskalender geöffnet sind, können Sie es jetzt getrost wagen, die Lichterketten in Betrieb zu nehmen. Kurze Kontemplation und ein obligatorisches Jahresabschlussritual dürfen im letzten Newsletters des Jahres nicht fehlen und bieten Anknüpfungspunkte für 2018.

Nehmen Sie zum Beispiel die funkelnagelneuen Workshops des Bildungsprogramms VR Future Storytelling (Schon gesehen?)...

      

....nach zehn spannenden Workshops und der inspirierenden Keynote mit Virtual Reality-Enthusiast Michel Reilhac, hier die Galerie, geht es ab Mitte Januar mit dem Virtual Reality-Praxisblock (für Interessierte mit Vorerfahrung, siehe unten) fast nahtlos weiter - Virtual Reality zum selbst erproben! 

Beim MIZ Rapid Fire Pitch auf der MEDIA Convention Berlin 2017 und dem MIZ Radio Innovation Day 2017 vernetzten sich auch in diesem Jahr zahlreiche Expert*innen der Medienbranche miteinander und mit den Innovationsprojekten der MIZ-Förderprogramme.    

Die Innovationsprojekte Field Trip, FragDenStaatPLUS, Signal & Rauschen, VR Interactive Music Experience und SVIFT entwickeln mit Finanzierung vom MIZ-Babelsberg im Rahmen der Innovations-förderung neue Lösungen für neue visuelle Nutzer*innenerlebnisse, journalistische Kollaborativ-Recherchen, statistische Datenaufbereitung für zukunftsfähigen (Daten-)Journalismus und den Einsatz in verschiedenen Zielmedien.

Freude gab es bei den Alumni der Innovationsförderung: Das Team von Klick.Pop erhielt im Nachklang der MIZ-Innovationsförderung für Journalist*innen mit dem Projektpartner detektor.fm nun für die Scrollytelling-Reportage "Pop ist kein weißer, heterosexueller Mann" den International Music Journalism Award 2017 für die „Beste musikjournalistische Arbeit U30“ und im Sommer sprach Julia Koeberlein von MADAM auf der TEDxHamburg über die Bewältigung von Komplexität mit Kontext (Der Kontext).

Alle kommenden Projekte, Bildungsprogramme und Events finden Sie wie immer auf dieser Seite.

Bevor Sie sich nun bei festlicher Beleuchtung über Geschenke und Gebäck hermachen, möchten wir uns darum bei allen Projektteams der Innovationsförderung, Workshopreferent*innen und Veranstaltungsgästen, den Studierenden der Campusmedien-projekte und allen Partnern für die Zusammenarbeit bedanken. 

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch - folgen Sie uns doch auf Facebook oder Twitter ins neue Jahr!

06.12.2017 - 07:20

VR Future Storytelling – Praxisblock für Virtual Reality-Prototyping ab 16. Januar 2018 – jetzt anmelden

Ab dem 16. Januar 2018 geht es bei VR Future Storytelling in die praktische Phase. Wer erste VR-Kenntnisse besitzt, sich aber bislang noch an kein eigenes Projekt herangewagt hat, hat nun die Gelegenheit, genau das auszuprobieren!

Der Praxisblock begleitet Storyteller*innen mit erster Vorerfahrung bei der Formatentwicklung für ein komplettes Virtual Reality-Projekt. Interessierte haben jetzt noch Gelegenheit, sich anzumelden.

      

Innerhalb von vier Wochen entwickeln Sie selbst pitch-reife Formate. Unterstützung erhalten Sie dabei in Workshops und Kolloquien von professionellen Feedbackgeber*innen. Die Kolloqien begleitet jeweils von ein/e VR-Spezialist*in und ein/e Storytelling-Expert*in. Damit es für Sie spannend und unterhaltsam bleibt, bildet eine Preisverleihung den feierlichen Abschluss des Praxisblocks.

Folgende Termine sollten Sie sich für die erfolgreiche Teilnahme reservieren:

16.01.2018 – Kick-off
18.01.2018 – Kolloquium
23.01.2018 – Kreativ-Workshop „Prototype Konzept“
25.01.2018 – Kolloquium
30.01.2018 – Kreativ-Workshop „Prototype im Raum“
01.02.2018 – Kolloquium & Pitch-Coaching
08.02.2018 – Abschluss-Event

>>> Details zur Anmeldung für den Praxisblock finden Sie hier.

06.12.2017 - 07:30

Künstler Ai Weiwei bei der Deutschlandpremiere seines neuen Films Human Flow – jetzt im Interview bei XEN.ON TV

Interviews mit ihm sind schwer zu bekommen, doch XEN.ON TV hat ihn getroffen. Seine Kunst ist immer politisch, Ai Weiwei polarisiert gerne. So soll auch sein neuer Film sein: Ai Weiwei kommentiert in Human Flow die Dimensionen von Flucht und setzt sich ein für neue Strukturen global, politisch und menschlich.

      

XEN.ON TV, das Ausbildungsfernsehen des MIZ, interviewt den chinesischen Aktionskünstler und Regisseur Ai Weiwei bei der Deutschlandpremiere seines neuen Films Human Flow am 7. November in Berlin und hört sich unter den Gästen um.

Der neue Film ist der Migration und globalen Dimension von Flucht gewidmet und erzählt persönliche Geschichten und Schicksale. Aus über 1000 Stunden Rohmaterial trug Ai Weiwei gemeinsam mit 11 weiteren Kameramännern das Material für Human Flow zusammen. Hieraus entstand sein 140 Minuten langer Dokumentarfilm. 

Von Myanmar bis Mexiko, von Kenia bis Griechenland - Weiwei, der selber Fluchterfahrungen gemacht hat, betrachtet weltweite Flüchtlingsbewegungen, denn überall auf der Welt sind Menschen auf der Flucht.

„Wir brauchen ein historisches Verständnis von Migrationsströmen, das nicht nur Geflüchtete umfasst. Menschen sollten immer die Würde und das Recht haben, ihren eigenen Platz zu finden, so etwas ist in der Vergangenheit immer passiert.“ sagt Weiwei im Interview. Außerdem sprach XEN.ON TV mit ihm über seine Intention, über Menschenrechte und hat sich unter dem Publikum bei der Filmpremiere im Kino International umgehört. Das Interview ist hier online verfügbar.

Das Interview wird im Dezember im Rahmen der nächsten XENON.TV-Sendung bei ALEX Berlin im TV und Online-Stream ausgestrahlt.

>>> Das XEN.ON TV-Interview mit Ai Weiwei können Sie hier abrufen

>>> Facebook-Page zum Film HUMAN FLOW: Filmstart in Deutschland am 16.11.2017

TV-Produktion mit Digitalkamera
06.12.2017 - 07:40

TV-Know-how für Business-Studierende – neue Kooperation mit der Technischen Hochschule Wildau

Wer programmiert eigentlich Roboter, was macht ein Telematiker, wer entwickelt Apps und wie wird Bierqualität beurteilt?Im Rahmen der neuen Kooperation mit der Technischen Hochschule Wildau entwickeln Studierende im Fach Business Management eigene TV-Beiträge, die die Wissenschaftsfelder ihrer Hochschule ins richtige Licht rücken.

Für die Umsetzung kommen die Wildauer Studierenden nach Potsdam ins MIZ-Babelsberg.

      

Video-Marketing lautet das Stichwort für diesen Exkurs in die TV-Produktion. Insbesondere die Studiengänge Telematik, Verkehrssystemtechnik und Bioinformatik und mögliche Berufsfelder dieser Branchen sollen im Fokus stehen. 

Das MIZ-Babelsberg unterstützt die Studierenden mit Workshops dabei, die selbst zu entwickelnden Beitragskonzepte schließlich umzusetzen. Im Februar 2018 wird findet dann Live-Produktion im MIZ-TV-Studio statt, die im Programm von ALEX Berlin veröffentlicht wird.

>>> Details zum MIZ-Kooperationen im Ausbildungsrundfunk erfahren Sie hier.

06.12.2017 - 08:00

International Music Journalism Award für Klick.Pop mit "Pop ist kein weißer, heterosexueller Mann"

Den Musikjournalismus in Deutschland voranbringen und das Internet nicht länger als Hürde, sondern als Chance für Radio sehen – so der Anspruch des Teams vom Innovationsprojekt Klick.Pop. Jetzt wurden Isabelle Klein und André Beyer zusammen mit detektor.fm für ihre musikjournalistische Scrollytelling-Doku "Pop ist kein weißer, heterosexueller Mann" mit dem International Music Journalism Award (IMJA) in der Kategorie „Beste musikjournalistische Arbeit U30“ ausgezeichnet.

      

Das Projekt wurde im Rahmen der MIZ-Innovationsförderung für Nachwuchsjournalist*innen mit dem Projektpartner detektor.fm realisiert. Das Longread-Format mit Audio-Schwerpunkt nimmt das Ungleichgewicht der Geschlechter in der Musikbranche in den Blick. Das Radio-Feature steht übrigens auch als Podcast zur Verfügung.

>>> Informationen zum Innovationsprojekt Klick.Pop finden Sie hier.

06.12.2017 - 08:50

Finanzierung für die Realisierung Ihrer Idee – starten Sie ein Innovationsprojekt im MIZ-Babelsberg

Wie lässt sich die Zukunft in Rundfunkredaktionen und Journalismus gestalten? Was sind innovative Erzählformate und wie lassen sich Anwendungsszenarien etablieren, die Zielgruppen erreichen? Können Ressourcen mit neuen Tools effizienter genutzt werden?

Bei der Entwicklung von Innovationen spielen viele Faktoren eine Rolle. Häufig kann ein kleiner Grundstein den Weg für größere Lösungen ebnen. Wer sich an Innovationsentwicklung herantraut, braucht darum nicht nur Eigeninitiative und Durchhaltevermögen.

Mit den MIZ-Förderprogrammen setzen Sie Ihr eigenes Projekt um und profitieren von umfassender Beratung.

      

Maßgeblich für gute Ideen sind Zeit (fragen Sie Ralph Caspers, der darauf schwört "auch mal die Wand anzustarren"), Durchblick bei der Fusion von innovativer Technik und neuem Content und immer wieder Impulse von verschiedenen Expert*innen.

Die Innovationsförderung des MIZ-Babelsberg bietet Ihnen darum neben der Projektfinanzierung in Höhe von bis zu 30.000 bzw. 50.000 Euro einen Büroplatz in der Medienstadt Babelsberg, Coaching und ein umfassendes Netzwerk aus Branchen-Expert*innen, damit Sie aus Ihrer Idee ein marktfähiges Produkt entwickeln können.

Bewerben können sich Studierende, Start-up Gründer*innen und professionelle Medienschaffende und Journalist*innen mit neuen Konzepten für die Medienwelt von morgen.

06.12.2017 - 09:00

Projektstart für die VR Interactive Music Experience

Das neue Projektteam um Jonas Witsch hat die Vision, Sound in begehbare VR-Szenarien umzuwandeln. Mit der VR Interactive Music Experience sollen Klänge und Musik zukünftig auf neuartige Weise im virtuellen Raum präsentiert werden.

Im Rahmen der Innovationsförderung werden in den kommenden Monaten Wege erforscht, wie sich Musik, 3D-Sound, Grafik und Animation in Virtual Reality verbinden lassen. Der Clou: Die virtuellen Räume und weitere Elemente werden in Echtzeit aus 3D-Sound-Daten generiert. 

      

Für den ersten Prototyp kooperiert das Team mit dem Musiker Frank Müller (aka Beroshima). Zusätzlich werden Charaktere entwickelt, mit denen die Nutzer*innen interagieren können. 

Das geplante Unity-Tool sollen Produzent*innen in Rundfunkmedien für die Erstellung von VR-Erlebnissen für eigene Audioinhalte nutzen können. Es wird zum Ende der Förderlaufzeit als freier Download zur Verfügung stehen.

<-- -->